Startseite
Kommende Themen
Gedichte
Lyrikradio
Lyriktelefon
Lyrikwettbewerbe
Neuerscheinungen
Ringelnatz-Lesung
Audio-Books
Links
Impressum
Fotogalerie
Gedichte über das Meer lesen Sie hier...


Unheilbare Krankheit

Freunde, geht ins Seebad
Jedes Leid und Weh
Lindert und beschwichtigt,
Scheucht und heilt die See.
Jedem wird Genesung
In der See zuteil,
Jedem Rang und Stande
Bring das Seebad Heil.
Wer auf festem Lande
Nirgend Heilung fand,
Wird sie wahrlich finden
Dort in Helgoland.

Vetter Michel höret
Dieses frohe Wort,
Macht sich auf und eilet
Nach der See sofort.
Und er badet täglich
In des Weltmeers Flut,
Denn er weiß, das Seebad
Machet alles gut.

Und er nimmt die Bäder
Fünfzig an der Zahl,
Und er badet täglich,
Wie´s der Arzt befahl.

Wie er ist, so bleibt er
Von Philisterei
Wird man auch im Weltmeer
Nun und nimmer frei.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben