Startseite
Kommende Themen
Gedichte
Lyrikradio
Lyriktelefon
Lyrikwettbewerbe
Neuerscheinungen
Ringelnatz-Lesung
Audio-Books
Links
Impressum
Fotogalerie
Gedichte über das Meer lesen Sie hier...


Das Staatsschiff

Nicht mehr zu deuten weiß ich der Winde Stand
Denn bald von dorther wälzt sich der Wog heran
Und bald von dort, und wir inmitten
Treiben dahin, wie das Schiff uns fortreißt.

Mühselig ringend wider des Sturmes Gewalt;
Denn schon des Masts Fußende bespült die Flut
Und vom zerborstnem Segel trostlos
Flattern die mächtigen Fetzen abwärts.

Alkaios